Im Park unserer Klinik stehen zwei riesige Mammutbäume. Beide sind über hundert Jahre alt, gepflanzt bei der Gründung im Jahre 1900. Doch es gibt einen grossen Unterschied. Während der eine stolz und ebenmässig in die Höhe ragt, wirkt der andere zerzaust, krumm und seltsam verrenkt. Was ist der Grund?

Vor vielen Jahren hat einmal der Blitz eingeschlagen und sich splitternd seinen Weg durch das Geäst gebahnt. Seither ist er immer verletzlicher, schwächer, viel stärker den Stürmen ausgesetzt als sein gesunder Nachbar, der Wind und Wetter viel besser trotzen kann.

Die beiden Bäume sind ein Gleichnis für unsere Patienten: Viele von ihnen haben ein seelisches Trauma erlitten, das sie wie ein Blitz bis in ihr tiefstes Wesen erschüttert hat. Und seit damals sind sie verletzlicher, verwundbarer und leiden viel eher unter widrigen Umständen und Lebensstürmen als andere, denen es vergönnt ist, ihr Leben geordnet, harmonisch und erfolgreich zu gestalten.

Mammutbäume