Gestaltende Therapien

Maltherapie

Oft fehlen uns die Worte, um unsere Gefühle auszudrücken. Beim Malen, beim Gestalten mit Farben und Formen öffnet sich eine andere, neue Möglichkeit «des Sprechens». Die Maltherapie ist ein therapeutischer Weg, auf dem die schöpferische Aktivität über den Ausdruck im Bild in den Dienst eines therapeutisch begleiteten Heilungs-, Linderungs- oder präventiven Entwicklungsprozesses gestellt ist.

Es kann sowohl aufdeckend wie ressourcen- und lösungsorientiert gearbeitet werden. In der therapeutischen Begleitung werden sowohl der Entstehungsprozess wie auch das entstandene Bild gemeinsam bewusst gemacht. Es geht dabei nicht um ein Analysieren oder Interpretieren des Bildes durch die Maltherapeutin.

Im Entstehungsprozess oder im Verhalten in der Gruppe zeigen sich ähnliche Muster des Verhaltens wie im Alltag der Patienten. Die therapeutische und die gestalterische Situation kann es dem Patienten ermöglichen, neue Erfahrungen mit sich selbst und der Umgebung zu machen und diese mit der Zeit in den Alltag zu integrieren. Durch das Erfahren der eigenen Kreativität kommt der Mensch auch in Kontakt mit seiner Selbstverantwortung, seinen Ressourcen und Wandlungsmöglichkeiten und lernt, diese auf seinen persönlichen Lebensbereich zu übertragen.